Werbung
Werbung
  • frühjahrsordertage
    04. bis 05. April 2014
    Messezentrum Salzburg

    Fachinfotage für den Elektrohändler

     

Wappwolf holt private Anleger an Bord - BILD

Wien (FGG - 12.03.2012 10:46 Uhr)
Das Austro-Start-up Wappwolf will nach dem überwältigenden Erfolg mit Dropbox Automator weiter wachsen und bietet privaten Investoren die Chance einer finanziellen Beteiligung an. Die Aussichten sind gut: Apps für Google-Dienste oder Microsoft SkyDrive werden bereits entwickelt.

Das aufstrebende österreichische IT-Unternehmen Wappwolf surft weiter auf der Erfolgswelle: Nach der begeisterten Aufnahme, die der in Wien entwickelte Dropbox Automator in der weltweiten Online-Community gefunden hat, bietet Wappwolf nun privaten Anlegern die Chance, sich finanziell am Wachstum der Firma zu beteiligen. Wappwolf begibt in den nächsten Wochen eine Wandelschuldverschreibung. Der Einstieg ist bereits ab 10.000 Euro möglich. Die Wandelschuldverschreibung kann noch bis Ende März gezeichnet werden.

Einstieg wird mit Preisabschlag bei Wappwolf-Anteilen belohnt "Das ist eine einmalige Gelegenheit für Anleger", sagt Michael Eisler, CEO und Mitgründer von Wappwolf. Private Investoren stellen ein Zwischendarlehen zur Verfügung und können bei der nächsten Finanzierungsrunde Aktien zu einem besseren Preis erwerben. Eisler: "Wer bei der Wandelschuldverschreibung mitmacht, bekommt Anteile am Unternehmen mit einem Preisabschlag von 20 Prozent." Wappwolf freut sich, dass das Angebot bereits auf reges Interesse von Investoren gestoßen ist. Insgesamt wurden in den vergangenen Wochen mehr als 350.000 Euro eingesammelt. Die Gründer haben in den vergangenen eineinhalb Jahren 400.000 Euro an Eigenkapital in das Unternehmen eingebracht.

Wappwolf am Sprung über die 100.000 Nutzer-Grenze

Kurz vor Jahresende 2011 löste Wappwolf mit der Veröffentlichung von Dropbox Automator ein einzigartiges Medienfeuerwerk "Made in Austria" aus: über den innovativen Dienst berichtete jeder namhafte Techblog. Quasi über Nacht wurden rund 20.000 Nutzer gewonnen. Seitdem ist der Stream an Berichten weltweit weiter gegangen. Mittlerweile wurde Dropbox Automator um neue Features erweitert. Die Verarbeitungsleistung sowie die Sicherheit der Anwendung wurden weiter verbessert. Damit steht der Dienst heute bei rund 30.000 Nutzern: "Bis zum Ende des zweiten Quartals wollen wir die 100.000 Nutzergrenze knacken und die jetzt schon beeindruckende Wiederkehrrate weiter steigern", sagt Eisler.

Wappwolf hat in den USA Blut geleckt

Im vergangenen Sommer hat das Unternehmen seinen Hauptsitz in die USA verlagert. Die österreichische Wappwolf GmbH wurde zu einem Tochterunternehmen der neuen Wappwolf Inc. Mit dem überwältigenden Erfolg des Dropbox Automators im Rücken will Wappwolf nun Business Development Partner in den USA ansprechen.

Harald Weiss, der bei Wappwolf den Bereich Finanzen leitet, beschreibt die Ausgangslage so: "Während der Risikokapitalmarkt in Europa weitgehend ausgetrocknet ist, gibt es in den USA nicht nur mehr Risikobereitschaft, sondern auch mehr Risikokapital für Innovationen im IT-Bereich."

Im Herbst will sich das Unternehmen für den Einstieg von institutionellen Investoren und Venture Fonds in den USA und Europa öffnen.

Was Wappwolf einzigartig macht

Wappwolf bietet die weltweit einzige Plattform, auf der Unternehmen und Privatpersonen Dokumente und Dateien automatisiert in einer Prozesskette, genannt "Actions", bearbeiten können. Über den Dienst Dropbox Automator lassen sich einzelne Ordner nach dem Prinzip "Wenn eine Datei diesem Ordner zugefügt wird, starte eine oder mehrere Aktionen" befüllen. Dies bietet einen hohen Komfort für den Nutzer, da sich dieser nicht mehr mit zeitaufwändigen und komplexen Aufgaben rund um Dateien und Dokumente herumschlagen muss.

Neue Automatoren und "Actions"

Derzeit wird der Service der Ordner-Automation nur für Dropbox angeboten. Das Hauptaugenmerk legt Wappwolf daher darauf, den Nutzer dort abzuholen, wo seine Dateien entstehen oder gespeichert sind. Eisler kündigt an, dass weitere Automatoren für Online-Speicher-Lösungen in Kürze folgen werden. Auch an den Grundbausteinen der Vision des Unternehmens wird bereits heute gefeilt: "Was der Twitter Button für Informationen ist, wird der Wappwolf Action Button für Dateien sein - überall präsent", sagt Eisler.

Neben Anwendungen für Google-Dienste und Evernote baut Wappwolf auch an Lösungen für die Geschäftswelt.

Über Wappwolf GmbH:

Wappwolf GmbH bietet Privatpersonen und Geschäftskunden eine Plattform, um Dateien und Dokumente automatisiert zu verarbeiten. Das Unternehmen mit Sitz in Wien/Österreich wurde im Juli 2010 gegründet und umfasst derzeit ein zehnköpfiges Entwicklerteam. Das Gründerteam rund um Geschäftsführer Michael Eisler und Finanzchef Harald Weiss verfügt über jahrelange Erfahrung in der IT-Branche.

Bild(er) zu dieser Aussendung finden Sie im AOM / Originalbild-Service sowie im OTS-Bildarchiv unter http://bild.ots.at

Rückfragehinweis:

Foggensteiner Public Relations GmbH Alexander Foggensteiner T.: 01 712 12 00 M.: 0664-14 47 947 office@foggensteiner.at Wappwolf GmbH Harald Weiss Tel.: +43 664 164 78 23 mailto:media@wappwolf.com www.wappwolf.com

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/79/aom

*** OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.OTS.AT ***

OTS0067 2012-03-12/10:46

Werbung

Wir verwenden Cookies, um diese Webseite zu betreiben und ihre Benutzerfreundlichkeit zu verbessern. Vollständige Details darüber, was Cookies sind, warum wir sie verwenden und wie Sie sie verwalten können, finden Sie auf unserer Seite Datenschutz & Cookies. Bitte beachten: Durch Benutzung dieser Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.